Das Brathuhn von Kate Moss

Eine kleine Küchenfee: wer hätte gedacht, dass es mal ein Kochvideo mit Kate Moss geben wird?

Für die Britische Vogue stellte sich Kate Moss tatsächlich in eine Küche und machte einen britischen Klassiker – Sunday Roast. Das Brathuhn mit Roast Potatoes und gedämpftem Gemüse wurde anschließend mit ihren Freunden, darunter Edward Enninnful und Blondey, wie bei ganz normalen Leuten an einen ganz normalen, englischen Sonntagmittag verspeist.

Man nimmt ihr die Fähigkeiten in der Küche zwar nicht ganz ab, aber dass Kate Moss keine Küchenfee ist, gehört fast so, ist also vollkommen in Ordnung. In ihrem auswendig gelernten, begleitenden Vortrag fällt ihr das Salzen etwas spät ein (sie salzt ihr Huhn, als würde sie ein wenig Glitzer darüber streuen), sie hält den Kartoffelschäler wie zum ersten Mal in ihrem Leben, und an einigen Stellen muss sie dann auch selber schmunzeln.

Trotzdem zieht sie die Sache souverän und sehr reizend und charmant durch … und ihre Gäste sind zufrieden. Unten gibt es das Rezept ihres Brathuhns, um den entspannten Moss-Sonntags-Vibe in die eigene Küche zu bekommen. Bitte nicht vergessen, beim Kochen laut Reggae zu hören!

Kate Moss zuzuschauen, wie sie ein Brathuhn mit Kartoffeln und Gemüse für ihre Freunde kocht, ist fast noch besser als es selber zu kochen.

Zutaten für 4 Personen:

1 großes Freilandhuhn (2 bis 2,5 Kilo)
1 Zitrone, halbiert
1 rote Zwiebel, geschält
Ein paar Zweige Rosmarin
Salz
1 EL Olivenöl

Zubereitung:

Den Ofen auf 180°C vorheizen (Gas Stufe 4). Das Huhn abspülen und trocken tupfen. Huhn salzen, mit der Brust nach oben in eine Backform geben, den Saft einer halben Zitrone darüber pressen. Mit der anderen Zitronenhälfte , der Zwiebel und den Rosmarinzweigen das Huhn füllen. Etwas Olivenöl über das Huhn geben.
In den Ofen stellen und ca. 20 Minuten braten, dann den Speck entfernen und beiseite stellen. Mit einer Zange das Huhn umdrehen, dann in den Ofen zurücktun und weitere 60 Minuten braten.
Das gebratene Huhn mit der Brust nach unten auf eine warme Platte tun, und vor dem Servieren 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

54 + = 59